Das bin ich

1968 begann meine züchterische Laufbahn als Jungzüchter im Rassegeflügelzuchtverein Zimmersrode u. Umg. e.V.. Meine ersten Tiere waren Zwerg Barnevelder von meinem Vater. Danach züchtete ich Zwerg Wyandotten dunkel, Zwerg Sussex hell und viele Jahre Deutsche Zwerghühner in schwarz. Dem SV der Sussex Züchter und dem SV der Deutschen Zwerghuhnzüchter gehörte ich an. Schwarze Holländische Zwerghühner, die ich in Köln auf der Nationalen gesehen hatte, lösten das Interesse für die Holländischen Zwerghühner aus. Seit 1979 züchte ich nun meine ausergorene Rasse. Begonnen hatte ich dann mit den Goldhalsigen, die ich etliche Jahre züchtete. Dann kümmerte ich mich um die Zucht der goldweizenfarbigen Holländischen Zwerghühner, die über 15 Jahre meine Zuchtanlage bevölkerten. Zwischenzeitlich hatte ich noch die Farbenschläge silberhalsig, schwarz und orangehalsig. Zur Zeit züchte ich die Schwarzen und beschäftige mich mit den Holländischen Zwerghühnern lachsfarbig.

Mit meinem Vater zusammen brachten wir die gelbcolumbia Variante zur Anerkennung. Einige Zeit lang züchtete ich auch die birkenfarbigen, die Zucht musste ich aus Platzgründen leider einstellen. Der Rasse bin ich bis heute treu geblieben und habe bzw. bringe mich im Sonderverein der Holländischen Zwerghühner ein. Viele Jahre begleitete ich das Amt des Schrift- und Geschäftsführers. Das Amt des Obmannes für diese Rasse habe ich heute noch inne. 

 

Seit 1986 bin ich als Sonderrichter tätig. Nach vielen Jahren begeisterter Zucht kam mir der Gedanke, inspiriert durch das mangelhafte Informationsangebot und der stetig wachsenden Beliebtheit bei uns in Deutschland, selbst was schriftliches über die Holländischen Zwerghühner zu verfassen. Das gelang mir dann mit Hilfe des Verlages Oertel und Spörer, der das Buch Holländische Zwerghühner in der Reihe "Expertenwissen" veröffentlichte. In diesem Buch konnte ich dann all mein gesammeltes Wissen festhalten und dem interessierten Züchter weitergeben.

 

Seit 10 Jahren züchte ich auch Zwerg Asil, die mir durch ihr Wesen und Erscheinung ins Auge gefallen sind. Angefangen hatte ich mit der rotbunten Variante. Die schwarz-weiß gescheckten habe ich dann herausgezüchtet und zur Anerkennung gebracht.

Eine Rasse die ich sehr mag aber nicht züchten kann wegen den Haltungsmöglichkeiten sind die Zwerg Phönix. Für diese Rasse bin ich seit vielen Jahren als Sonderrichter tätig. 

 

2004 schaffte ich mir dann Deutsche Modeneser an. Eine Taubenrasse, die ich stets im Auge hatte, aber aus Platzgründen früher nicht züchten und halten konnte. Zur Zeit haben es mir die schwarzen und die andalusierfarbigen Schiettis angetan. So baute ich meine Zucht auf 20 Paare aus. Im Hinterkopf habe ich noch die Variation magnani, die mir sehr gefällt. Zum Einstieg in die Modeneser Zucht habe ich mich an diesen schwierigen Farbenschlag nicht ran getraut, bzw. es wurde mir abgeraten mit magnani zu beginnen. Nachdem ich den ersten Schritt getan hatte, aktiv in die Taubenzucht einzusteigen erweiterte ich meine Preisrichterzulassung um die Gruppe "F", der Huhn- und Formtauben. Die Zulassung für das Sonderrichteramt habe ich vom Sonderverein seit 2011.

Seit 2012  bin ich Vorsitzender des Sonderverein der Deutschen Modenser Bez Mitte. Die Farbenschläge habe ich um die Variation Gazzi erweitert, so dass ich jetzt neben den Schiettis, die Andalusierfarbigen und Schwarzen Gazzi züchte. 

Ulrich Flor